Hinweis: Aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten werden die Web-Auftritte der TU Dortmund am 17. April 2024, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr mehrmals für kurze Zeit nicht erreichbar sein.
Wir bitten dadurch entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Zum Inhalt
Fakultät Sozialwissenschaften

Rückblick auf die Frühjahrstagung „Alter(n) und Gesundheit“

Bitte Bildnachweis einfügen

Vom 29.02-01.03 fand im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ) der TU Dortmund die gemeinsame Frühjahrstagung der beiden DGS-Sektionen „Alter(n) und Gesellschaft“ und „Medizin- und Gesundheitssoziologie“ mit zahlreichen Teilnehmenden aus Wissenschaft und interessierter Öffentlichkeit statt, die nicht nur aus ganz Deutschland sondern auch aus Österreich, der Schweiz und den Niederlanden anreisten. Vielfältig waren auch die adressierten Themen die von A wie „Altersbilder“ über M wie „Mentale Gesundheit und Wohlbefinden“ bis V wie „Vulnerabilität“ reichten (Details siehe Abstractband). Neben theoriekritischen und empirischen Beiträgen an der Schnittstelle von Gesundheits- und Alter(n)ssoziologie trugen auch Vorträge zur Weiterentwicklung der Dateninfrastruktur zu angeregten Diskussionen bei. Ein besonderes Highlight war der Abendempfang in der Rotunde des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, zu dem die Stadt Dortmund im Rahmen der Kooperation im Masterplan Wissenschaft einlud. So klang bei Häppchen und Getränken der erste Tag der Konferenz in historisch prächtiger Umgebung gesellig aus. Neben weiteren spannenden Beiträgen am zweiten Veranstaltungstag fand auch eine Postersession statt, bei der unter anderem Studentinnen des Masterstudiengangs „Alternde Gesellschaften“ die Gelegenheit nutzten, ihre Masterarbeitspläne vorzustellen und sich mit dem Fachpublikum vor Ort auszutauschen. Den inhaltlichen Abschluss der Tagung bildete ein Panel des HBS Promotionskollegs „Neue Herausforderungen in alternden Gesellschaften“ bei dem neben einer kurzen Vorstellung des Kollegs auch die ersten Stipendiat*innen Ihre Themen präsentieren und im Plenum diskutieren konnten.

Wir danken allen Beteiligten für die anregende Tagung!